Digitalisierung im Visualtraining - Chancen und Schwierigkeiten in 2022

Digitalisierung im Visualtraining - Chancen und Schwierigkeiten in 2022

Stuttgart, im Mai 2022

Es sind unsichere Zeiten angebrochen. Auch in der Optometrie. Noch spüren wir „nur“ die Vorboten einer wirtschaftlichen Krise, die nach und nach immer mehr Bereiche der Wirtschaft erreicht. Rohstoffe werden knapp und teuer. Bei manchen ist gar unsicher, ob es sie zeitnah überhaupt geben wird. Klassische, auf Wachstum und große Stückzahlen angelegte Geschäftsmodelle stoßen an ihre Grenzen. Zumindest aber wird klar, welche Schwächen diese Modelle mit sich bringen. Da stellt sich natürlich auch in der Optometrie die Frage: Wie abhängig sind wir inzwischen?

Schauen wir uns zunächst die Schwierigkeiten an:

Im Visualtraining hat sich über Jahrzehnte ein strukturiertes Modell etabliert, nach dem tausende Augenspezialisten weltweit arbeiten: Nach einer gründlichen Binokularanalyse wird je nach Fall ein individuell angepasster Trainingsplan für den Kunden/Patienten erstellt. Dieser beinhaltet neben Ausdrucken vor Allem auch viele professionelle Produkte aus der ganzen Welt, um das Problem Stück für Stück durch kontinuierliches Visualtraining zu verringern. Oft beinhaltet solch ein Training 10-15 solcher Produkte. Obwohl dieser Ansatz langsam seinen Weg aus der Nische findet, ist es insgesamt immer noch ein recht kleiner Markt, wenn man ihn bspw. mit klassischen Märkten wie Kontaktlinsen oder gar Brillen vergleicht. Im Rahmen eines Myopie Managements allerdings wird das Thema der binokularen Sehprobleme immer bekannter und relevanter. In einem Interview der FOCUS bspw. berichtet Prof. Degle, dass die Brillengläser für das Myopie Controlling bei Konvergenzinsuffizienz zu einer Fehlversorgung führen können. Andererseits scheint der Bereich Visualtraining auch für immer mehr klassische Augenoptiker interessant zu werden, darunter sogar schon mancher Filialist. Während Online Discounter zunehmend Marktanteile gewinnen, scheint sich die hochwertige Dienstleistung beim Optometristen zu einer Stärke zu entwickeln, welche man nun ausspielen kann. Für eine vollständige Versorgung ist ein Visualtraining also ein wichtiger Faktor. Um aber übliche Skaleneffekte bei der Produktion von Visualtrainings-Produkten zu erreichen, müsste der Markt dennoch um ein Vielfaches größer sein, als bisher.